mus9 s1In unserer neuesten Ausage von MIT:uns gestalten gehts heiß her: Wir beschäftigen uns mit dem Thema Bildung im Allgemeinen und den Kosten der neuen Volksschule im Speziellen. Weiters decken wir brisante Hintergründe zur "Kamera-Affäre" der Steindl-VP auf und widerlegen einige der "alternativen Fakten", die ihr Team ungeniert verbreitet. Schlussendlich gibts noch eine kurze Zwischenbilanz über unsere Arbeit im Gemeinderat sowie die gewohnte Veranstaltungs Vor- und Rückschau. >>Hier kann das PDF heruntergeladen werden. Viel Spaß beim Lesen!

vs smVolksschule Wolkersdorf:
Kostenexplosion von 7,2 auf 16,5 Mio. noch vor Baubeginn

Mit einer schockierenden Information überraschte Bürgermeisterin Steindl die Mandatare zwei Tage vor der Gemeinderatssitzung vom 23. März: Statt den im Jahr 2015 kommunizierten Gesamtprojektkosten von 7,2 Mio. soll der Zu- und Umbau der Volksschule nun 16,5 Mio. kosten.

Da dieser Kostenanstieg erst kurz vor der Sitzung bekannt wurde und dadurch keine Möglichkeit für eine seriöse Prüfung der Hintergründe und Entwicklung der Kosten war, stellte MIT:uns Stadtrat Ing. Hannes Schwarzenberger den Antrag, die zur Debatte stehende Auftragsvergabe an den Architekten in die zuständigen Ausschüsse für Finanzen und Bau zu verweisen, um alle offenen Fragen zu klären. >>Hier könnt ihr unseren Antrag im Detail nachlesen.

Unter anderem soll dort die Finanzierbarkeit des Projekts geprüft werden, da durch den enormen Kostenanstieg möglicherweise andere Ausgaben für öffentliche Sicherheit, Straßenbau oder die anstehende Renovierung des Pfarrzentrum Wolkersdorf nicht umgesetzt werden können. Der Bauausschuss soll klären, warum im Architektenwettbewerb keine Kosten abgefragt wurden und welche laufenden Kosten bei den unterschiedlichen Projektvarianten am Standort Kirschenallee entstehen würden. Eine kostengünstigere Neubau-Variante am Standort Kirschenallee wurde ohne nähere Sichtung einfach ausgeschieden.

Dazu Hannes Schwarzenberger: „Vor dem Planungsbeginn müssen wir jetzt genau prüfen, ob es leistbare Alternativen zum Siegerprojekt gibt und wie es mit den laufenden Betriebskosten aussieht. Weiters gilt es zu überlegen, wie der Kostenanstieg von € 10 Millionen finanziert werden soll.“

mug3 17SM
Die neueste Ausgabe von MIT:uns gestalten ist da und präsentiert euch unsere Gedanken zur neuen Volksschule, zur möglichen Neugestaltung des Schlossparks, über die teure Sanierung der Schlossparkhallte und vieles mehr. >>>Hier downloaden und reinlesen!

famfa sm

Mit der Zielsetzung, den traditionellen Wolkersdorfer Familienfasching in Wolkersdorf wiederzubeleben, veranstaltete die unabhängige Bürgerliste MIT:uns am 19.2. die Neuauflage dieses lange in Vergessenheit geratenen Festes. Rund 300 Besucher folgten der Einladung und konnten einen unvergesslichen Nachmittag bei freiem Eintritt erleben.

Neben Kinderdisko und Kleinkinder-Spielebereich gab es im großen Saal des Pfarrzentrums eine Live-Musik-, Spiel-, und Zaubershow, die ihresgleichen suchte. Gemeinderätin Elisabeth Heller – ihres Zeichens gelernte Musicalsängerin - ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit ihrem „Mr. Moon“ Oliver Timpe und Kollegin Petra Niedermayer in ihrer neuen Formation #hastag für glückliche Kinder und zufriedene Eltern zu sorgen.

Gemeinderat Michael Gadinger, selbst Vater von zwei Kindern, feierte kräftig mit: "Das war wirklich ein super Fest, wahrscheinlich sogar der beste Familienfasching in ganz Niederösterreich. Endlich ein Kinderfasching, wo auch die Eltern wieder gerne hingehen.“

 

Bild1Endlich ist es soweit - die neue Ausgabe von MIT:uns gestalten ist da. Diesmal liefern wir nicht nur umfangreiche Details zu den Ergebnissen zu unserer Bevölkerungsbefragung, sondern auch zu aktuellen Projekten wie der Info-Wave und unserer Arbeit im Infrastruktur-Ausschuss. >> Hier können sie die ganze Ausgabe als pdf herunterladen. Viel Spaß beim Lesen!

land sm

Aufgedeckt: Bgm. Steindl schleust Ausgaben in Höhe von € 315.654,14 am Gemeinderat vorbei

In einem 68seitigen Prüfbericht des Amtes der NÖ Landesregierung übt die Aufsichtsbehörde massive Kritik an der wirtschaftlichen Führung der Stadtgemeinde Wolkersdorf: Zahlreiche Versäumnisse werden aufgelistet, teilweise wurden bereit 2011 bemängelte Missstände bis heute nicht beseitigt.

Neben der schwerwiegenden Kompetenzüberschreitung der Bürgermeisterin im Ausgabenbereich wurden Mängel in der Personalführung konstatiert. Verdeckte Subventionierungen und unzureichende Aufzeichnungen im Kulturbereich sorgten ebenfalls für Unmut bei den Prüfern. Beim Thema Verschuldung wurden überhöhte Annahmen auf der Einnahmenseite sowie die Nichtbeachtung von Folgekosten bei außerordentlichen Vorhaben festgestellt – ein gefährlicher Bumerang in der Schuldenpolitik Steindls.

Dazu Stadtrat Schwarzenberger (MIT:uns): „Leider wurde der Gemeinderat über den der Bürgermeisterin bereits seit Ende Oktober vorliegende Bericht erst vor einer Woche informiert. Nachdem der Landesbehörde bis 21. Jänner die Maßnahmen zur Behebung der Mängel vorgelegt werden müssen und mein in der letzten Gemeinderatssitzung eingebrachter Antrag auf eine Sondersitzung von SPÖ und ÖVP abgeschmettert wurde, herrscht nun akuter Handlungsbedarf. Daher haben wir jetzt gemeinsam mit der WUI von unserem Minderheitenrecht Gebrauch gemacht und erneut eine Sondersitzung des Gemeinderates eingebracht, damit noch rechtzeitig die Verfehlungen hinterfragt, Lösungen gefunden und der Schaden begrenzt werden kann.“ Die Sondersitzung findet am 10.1. um 19.30 in der NNMS Wolkersdorf statt. Den kompletten Prüfbericht des Amtes der NÖ Landesregierung finden Sie >>HIER

Diagramm F42 161206Großer Rücklauf und aktive Beteiligung bei MIT:uns Bevölkerungsbefragung

Wir haben im Zeitraum von Ende Oktober bis Mitte November in Wolkersdorf und seinen Katastralgemeinden eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zur Zufriedenheit aller Einwohner mit den wichtigsten Gemeindethemen durchgeführt. Nun liegen die Ergebnisse vor, die der Stadt ein durchwegs gutes Zeugnis ausstellen, aber trotzdem einige klare Verbesserungspotentiale aufzeigen, die wir nun in unserer politischen Arbeit in Angriff nehmen möchten.

Generell freuten wir uns über die ungewöhnliche hohe Rücklaufquote von 14 % (757 ausgefüllte Fragebügen), besonders deswegen, weil wir uns ausschließlich auf die Bewohner mit Hauptwohnsitz fokussiert haben. Dazu führt Hannes Schwarzenberger weiter aus: „Am meisten hat mich die Tatsache gefreut, dass wir mehr als 1.200 individuelle Kommentare zu diversen Fragen von den Wolkersdorfern bekommen haben. Diese sind für uns besonders wichtig und bieten uns sehr persönliche und interessante Einblicke, die für die Lösung der Problemstellungen besonders hilfreich sind. Danke, Wolkersdorf!“

Im Detail zeigte sich die Wolkersdorfer Bevölkerung mit dem Bereich Bildung recht zufrieden, generelle wurde aber eine verstärkte Zusammenarbeit mit privaten Institutionen gefordert. Das Thema Wohnen wurde weniger zufriedenstellend beurteilt. Ein Bedarf an sozialem, leistbaren Wohnbau für junge Wolkersdorfer ist unübersehbar. Das kulturelle Leben wurde ebenso wie die Sport- und Freizeiteinrichtungen durchwegs als gut empfunden, jedoch war der Wunsch nach einem eigenem Stadtsaal für die Wolkersdorfer ebenso ausgeprägt ablesbar wie die Tatsache, dass das Schloss seiner Rolle als „Wohnzimmer der Wolkersdorfer“ bisher absolut nicht gerecht werden konnte.

Während man dem Thema Tourismus sehr aufgeschlossen gegenüber steht und sich auch viele Wolkersdorfer kreativ im Bezug auf die Stärken der Stadt einbrachten, gab es auch beim Dauerbrenner Infrastruktur wenig zu meckern. Auffällig war hier der Wunsch von 75 % der Befragten, dass sich die Gemeinde der Aktion „Natur im Garten“ anschließt. Auch mit dem Angebot für Jugend und Senioren zeigte man sich recht zufrieden. Für die Stadtentwicklung zeigten die Befragungsteilnehmer besonders großes Interesse – 73 % sind der Meinung, dass ein Stadtentwicklungsplan für die nächsten 20 Jahre wichtig wäre. Auch die Zentrumsentwicklung liegt den Wolkersdorfern sehr am Herzen: unglaubliche 85 % erwarten sich, dass die Gemeinde aktiv in die Zentrumsentwicklung eingreift, um die Hauptstraße und deren Geschäftslokale wiederzubeleben.

foto kleinWir starten ab sofort eine Vollbefragung der Bevölkerung in Wolkersdorf und den Katastralgemeinden. Der vierseitigen Fragebogen ergeht ab 27.10. postalisch an alle Haushalte, man kann denn Fragebogen aber auch gleich hier online ausfüllen: https://de.surveymonkey.com/r/T8MHFMW

Wir wollen damit ein neutrales Stimmungsbild der Bevölkerung zu vielen wichtigen Themen des Gemeindelebens erheben. Inhaltlich werden die Bereiche Wohnen, Bildung, Kultur, Sport&Freizeit, Kultur, Senioren, Stadtentwicklung und Tourismus systematisch abgefragt.

Zielsetzung ist es, eine Einschätzung und Bewertung der wahrgenommenen Leistungen und Angebote der Gemeinde zu erhalten, um auf dieser Basis gezielt Verbesserungen vornehmen zu können. Die wichtigsten Ergebnisse der Befragung werden nach dem Ende der Befragungsfrist ausgewertet und veröffentlicht. Politisch möchten wir nach Vorliegen der Ergebnisse die Anliegen in die entsprechenden Ausschüsse des Gemeinderates tragen, um dort entsprechende Maßnahmen zu beraten und für die Beschlussfassung im Gemeinderat vorzubereiten.

Jetzt mitmachen - die Teilnahme dauert nur 5-10 Minuten. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir attraktive Sachpreise!

Auf eure Rückmeldungen freuen sich Hannes Schwarzenberger und das MIT:uns Team!

cover9 16Endlich da - unsere Herbstausgabe der unabhängigen Bürgerzeitung MIT:uns gestalten - diesmal als Sonderausgabe zum Thema Volksschule neu. Wie wir in der Zeitung umfangreich beschreiben, erörtern wir alternative Modelle zur derzeitig geplanten Lösung Kirschenallee. Das Detaildokument mit allen alternativen Lösungsvorschlägen haben wir ihnen hier nochmals hinterlegt: DOWNLOAD PDF

plr smNun ist es offiziell: Richard Pleil übernimmt das MIT:uns Gemeinderatsmandat von der scheidenden Iris Strobl, die ihren Rückzug wie folgt kommentiert: „Für mich war es ein einschneidendes Erlebnis, nach einem Radunfall etliche Wochen außer  Gefecht gesetzt zu sein. Mein Leben hat sich durch dieses  Ereignis verändert. Ein Teil dieser Veränderung ist auch, dass ich schweren Herzens mein Gemeinderatsmandat.zurücklege. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die mir ihre Stimme gegeben und mir damit ihr  Vertrauen geschenkt haben.“  Das MIT:uns Team rund um Hannes Schwarzenberger bedauert das Ausscheiden ihrer mutigen und eloquenten Mandatarin und bedankt sich für ihren unermüdlichen Einsatz und die viele Mühe. Der Nachfolger hat das Ziel, die Aufgaben von Iris Strobl möglichst rasch zu übernehmen.  Dazu Pleil: „Durch mein permanentes Engagement in der Bürgerliste MIT:uns war ich von Anfang an in alle relevanten und aktuellen Gemeindethemen stark involviert und kann daher nahtlos an die tolle Arbeit von Iris anknüpfen.“ Der 39jährige Marketing-Profi möchte sich besonders in den Bereichen Jugend und Kultur engagieren: Durch seine langjährige Obmannschaft des Betreibervereins für das Outback Wolkersdorf sowie seinem mehrjährigen, ehrenamtlichen Einsatz beim Kultursommer Schloss Wolkersdorf bringt er dafür optimale Voraussetzungen mit.

irisWie auf der Website der Stadtgemeinde bereits zu lesen ist, verzichtet unsere Gemeinderätin Iris Strobl per 22. August aus gesundheitlichen Gründen auf ihr Mandat im Gemeinderat. Wir wollen uns bei ihr auf diesem Wege für ihren Einsatz ganz herzlich bedanken und wünschen ihr gute Besserung und für die Zukunft alles, alles Gute! Dein MIT:uns Team!

Fotolia 65424386 XS

Endlich wird es mal ausgesprochen: Der Stadtrat und Vorsitzende des Finanzausschusses, Roland Gube von der ÖVP, sieht die finanzielle Situation der Gemeinde kritisch: „Wir haben kein Einnahmenproblem, wir haben ein Ausgabenproblem." Die ganze Story auf http://www.noen.at/…/wolkersdorf-gemeindebudget-…/21.073.127

vs sm
Wie wir auf dieser Seite bereits berichtet haben, findet heute ein erneuter Versuch der Bürgermeisterin statt, in aller Eile die teuerste, am wenigsten durchdachte und schlechteste Lösung in Sachen neuer Volksschule bzw. deren Erweiterung durchzupeitschen. Ein Team rund um MIT:uns Stadtrat Hannes Schwarzenberger - seines Zeichenes Baumeister und erfahrener Bauprojektleiter - hat sich die Mühe gemacht, auf Basis der vorliegenden Informationen ein 18seitiges Dokument zu erstellen, das nochmals ALLE in der ursprünglichen Machbarkeitsstudie vorgeschlagenen Varianten präzise durchleuchtet und gegenüberstellt. Dies sollte eine gute Basis darstellen, um im HERBST eine seriöse, verantwortungsvolle, vernünftige und zukunftsweisende Entscheidung treffen zu können. Wir werden diese Dokumentation heute bei der heutigen Gemeinderatssitzung den Gemeinderäten vorstellen und können nur hoffen, dass die Vernunft siegt und nicht ein weiterer, folgenschwerer und teurer Schnellschuss passiert.

Hier können Sie das vollständige Dokument herunterladen.

Zweite Einberufung zur Gemeinderatssitzung am Di., 26.7.2016: Bürgermeisterin Steindl unternimmt einen erneuten Anlauf, der Bevölkerung ein halbfertiges Konzept in Sachen Volksschule aufs Auge zu drücken und demonstriert einmal mehr pure Machtpolitik statt vernünftiger Sachpolitik! Hier die Einladung im Detail!

ferienspiel
Im Rahmen des Wolkersdorfer Ferienspiels gestalten wir auch einen Tag zum Thema NATURWERKSTATT: am Freitag, dem 22. Juli laden wir alle Kinder zwischen 6 und 12 Jahren zum Malen und Basteln mit Naturmaterialen in den Park ein. Treffpunkt um 15 Uhr bei der E-Tankstelle im Schloßpark Wolkersdorf.

mug6 16
Endlich können wir euch wieder eine neue Ausgabe unserer unabhängigen Bürgerzeitung präsentieren: diesmal unter anderem mit spannenden Beiträgen zum Thema Volksschule und Wirtshaus Obersdorf. Hier kann die komplette Ausgabe heruntergeladen werden.

Der Termin für die nächste Gemeinderatssitzung steht fest - es ist der 30. Juni 2016. Unter anderem steht die Entscheidung zum Um/Neubau der Volksschule am Programm. Hier findest du die komplette Einladung zum Download!

Als unabhängige Bürgerliste ist uns der Kontakt und die Nähe zu unseren Bürgern ein Bedürfnis. Weil nichts besser ist, als ein ungezwungenes Gespräch in guter Atmospähre, probieren wir mal was ganz anderes und laden euch ein zum MIT:uns wandern: Wir freuen uns auf einen entspannten, gemütlichen und lustigen Tag mit euch!

 

wandermitunsFIN

Der Termin für die nächte Gemeinderatssitzung steht fest: Diese findet am Do. 12.5., 19.30 Uhr in der NNMS Kirchenplatz statt. Die komplette Einladung mit allen Punkten gibt's hier.

Das Drama nimmt seinen Lauf: zweite Einberufung der Gemeinderatssitzung - unter anderem zum Thema Platz der Generationen. Offensichtlich will man die Thematik um jeden Preis durchdrücken, aber weil man sich irgendwie doch ein wenig dafür schämt, findet die Sitzung im kleinen Kreis statt, damit nicht so viele Leute zuschauen können: 31.3., 19.30 h Rathaus Wolkersdorf. Diese Sternstunde der Demokratie solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Hier findet Ihr alle Punkte der Tagesordnung.

millionengrab

Im Zuge der Gemeinderatssitzung der Stadtgemeinde Wolkersdorf vom 15.März kam es beim Punkt Auftragsvergabe zur Errichtung des Platz der Generationen erneut zum Eklat: Trotz der abermaligen Aufforderung der Oppositionsparteien an die ÖVP, innezuhalten und den Willen der Bevölkerung ernst zu nehmen, hielt man unbeirrt am ursprünglichen Kurs - „das Projekt durchziehen um jeden Preis“ fest.Während eine Antwort auf die Frage, wie man diese Vorgehensweise gegenüber dem mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung, den Platz nicht zu bauen (51,21 % stimmen dagegen), argumentieren wolle ausblieb, deklassierte AltBgm. Heurteur die Volksbefragung flugs zur Meinungsumfrage frei nach dem Motto: Schön, dass wir jetzt wissen, wir ihr denkt, aber eigentlich ist es uns völlig egal. Schließlich wurden wir ja gewählt.Weiters konnte Bgm. Anna Steindl auch ein weiteres Mal keine schriftliche Förderzusage des Landes Niederösterreich zur Errichtung des besagten Platzes vorlegen, welche stets als Argumentarium für die Dringlichkeit der Umsetzung herangezogen wurde. Stattdessen versuchte man, die Teilung des Projekts – das Land Niederösterreich gestaltet und bezahlt nun den Vorplatz des Landespflegeheims gleich selbst – als revolutionäre Einsparung zu verkaufen. Diese Argumentationskette konnte jedoch von den Oppositionsparteien in keiner Weise nachvollzogen werden.Da auch nach mehrstündiger, hitziger Debatte keinerlei Kompromissbereitschaft seitens der ÖVP zu erkennen war und auch die abermalige Aufforderung, den Punkt zugunsten einer gemeinsamen Nachdenkpause von der Tagesordnung zu nehmen, nicht fruchtet, war die Opposition einmal mehr zum Auszug gezwungen, da ein Mitstimmen bei einer derart undemokratischen Vorgehensweise einer Mitschuld gleichkommen würde, die man nicht auf sich nehmen wollte.

Dazu Hannes Schwarzenberger (MIT:uns): „Schade, dass es einmal mehr zum Auszug kommen musste. Obwohl bereits Gespräche zu einer Kompromisslösung mit dem Klubsprecher aufgenommen wurden, schmiss die Bürgermeisterin in gewohnter Manier jeglichen Ansatz gemeinschaftlicher Mitbestimmung kurzerhand über den Haufen. Ein Tiefschlag für den frischgebackenen Klubsprecher Rudolf Maurer (ÖVP).

zugehen

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung vom 15.3. haben die Oppositionsparteien am 11.3. nochmals ein gemeinsames Schreiben an die Bürgermeisterin mit einem Angebot für eine weitere, konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat mit folgendem Inhalt vorgelegt:

Sg. Frau Bürgermeister DI Anna Steindl,

in den letzten 13 Monaten wurde das demokratiepolitische Verständnis und Engagement der Bevölkerung in unserer Gemeinde in unfassbarer Weise stark beschädigt, bzw. zerstört. Aufgrund der Negierung des Abstimmungsergebnisses zum Platz der Generationen durch SPÖVP wurde die Entscheidungshoheit der BürgerInnen über Projekte in Ihrer Stadt völlig untergraben und die Befürchtung liegt nahe, dass die Bereitschaft der Bevölkerung, sich weiter an demokratiepolitisch wichtigen Prozessen zu beteiligen, stark erschüttert wurde. Wenn dies von Ihrer Seite so beabsichtigt ist, dann wird eine Zusammenarbeit im GR schwierig bis unmöglich werden.

Die Proponenten von MIT:uns, WUI und FPÖ stehen für eine lebendige Demokratie in Wolkersdorf, bei der die Bevölkerung verbindliche Entscheidungshoheit für wesentlich in ihren Lebensraum eingreifende Prozesse erhält.

Bei derart unterschiedlichen Vorstellungen zwischen regierender Partei und Opposition über die Einbindung und Rolle der BürgerInnen in Entscheidungsprozesse halten wir es für erforderlich, der Bevölkerung die weitere Klärung über die Rolle des Gemeinderates, der Bürgermeisterin und direkt demokratischer Instrumente zu überlassen.

Wir wollen mit diesem Schreiben Ihnen und ihrer Fraktion unsere Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Gemeindepolitik anbieten, um das Beste für unsere Gemeinde erreichen zu können. Dieses Ziel können wir nur GEMEINSAM erreichen - mit der Bevölkerung!

Grundvoraussetzung für dieses „GEMEINSAME TUN“ sind für uns folgende Rahmenbedingungen:

  • Volksbefragung zum PLATZ der GENERATIONEN: Die Entscheidung der Bürgerinnen wird ernst genommen. Der Bau des PdG ist gestoppt, eine neue Variante kann nur mit vorhergehender offener und transparenter Bürgerinformation ins Spiel gebracht werden. Diese allenfalls neue Gestaltung kann nur mit 2/3 Mehrheit im GR beschlossen werden oder muss einer verbindlichen Volksbefragung unterzogen werden.

  • Gemeinsame Befragung der WolkersdorferInnen, wie sie direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung in Wolkersdorf haben wollen. Hierbei soll auch festgelegt werden, ab welchem finanziellen Einsatz eines Sonderprojektes die Bevölkerung zu befragen ist.

  • Beschluss zur Erstellung eines Masterplanes 2030 mit breiter Bürgerbeteiligung im Vorfeld und einer verbindlichen Volksbefragung zum Ergebnis dieses Beteiligungsverfahrens.

  • Beauftragung einer Machbarkeitsstudie zur Untersuchung des Standortes Pfarrzentrum oder eines Alternativstandortes für einen Kultursaal in Wolkersdorf.

  • Planbare Terminfestsetzung von Stadtrats - und Gemeinderatssitzungen eines Kalenderjahres (12 Monate vorab), Mitarbeit bei der Herausgabe der Gemeindezeitung durch alle Parteien, (Redaktionsgruppe, 1 Seite je Partei). Bericht jedes Ausschussvorsitzenden in der Gemeindezeitung.

Wenn dies aus Ihrer und der Sicht ihrer Fraktion ein gangbarer Weg ist und Sie auch Willen zur Zusammenarbeit zeigen möchten, schlagen wir vor, dass diese

NEUE ZUSAMMENARBEIT ALLER POLITISCHEN AKTEURE

in Wolkersdorf  gemeinsam der Presse spätestens am 15.3.2016 präsentiert wird.

In diesem Sinne freuen wir uns darauf, unseren Mitbürgern mit gebündelter Kraft ein sachpolitisch fundiertes und demokratiepolitisch gleichberechtigtes Miteinander präsentieren zu können, ohne ständig in parteipolitisch motiviertes Hickhack und Kleingeist verwickelt zu werden.

Als Entscheidung für die weitere Vorgangsweise haben wir den 14.3.2016 vorgemerkt.

Die Antwort der VP viel leider sehr oberflächlich und ausweichend aus. Nachdem der Brief auch als dringlicher Antrag VOR der Gemeinderatssitzung vom 15.3. verlesen wurde, betonte die Bürgermeisterin nochmals, NACH der Sitzung gerne über eine Zusammenarbeit zu sprechen. Offensichtlich hat sie den Inhalt des Briefes nicht verstanden.

titel3 16

Endlich wieder da: Unsere unabhängige Bürgerinfo MIT:uns gestalten. Die vierte Ausgabe unserer Bürgerzeitung beschäftigt sich mit der Frage: wie gehts weiter beim Thema Platz der Generationen, zieht eine Jahresbilanz unserer politischen Arbeit und hintefrägt die Bürgerbeteiligung Marke ÖVP. Hier finden Sie die komplette Zeitung zum Download. Viel Spaß beim lesen!

 

Jetzt steht der Termin für die alles entscheidende Gemeinderatssitzung fest: Diese findet am Mi. 15.3., 19.30 Uhr in der NNMS Kirchenplatz statt. Spannend wir die Beschlussfassung zum Platz der Generationen - hier muss die Bürgermeister nun zeigen, was sie von direkter Demokratie wirklich hält... Das komplette Einladung mit allen Punkten gibt's hier.

sujetDD

Die Koalition aus ÖVP und SPÖ stimmen gegen das Ergebnis der Volksbefragung zum "Platz der Generationen" – die Meinung der Bevölkerung wird nicht akzeptiert

Mehr als 800 Unterschriften gab es für die Durchführung einer Volksbefragung, fast 3000 Stimmen wurden am Abstimmungstag abgegeben und eine Mehrheit von 51,21 % für einen Planungs- und Baustopp am Platz der Generationen erreicht. "Es war für mich eine große Freude zu sehen, wie viele Leute sich an der Volksbefragung beteiligten", so Susanne Gruber, Initiatorin der Bürgerinitiative. "Mehr als 46 % Beteiligung sind sehr viel für eine Volksbefragung und zeigt, dass die Bevölkerung bei uns in der Stadtgemeinde Wolkersdorf mitreden und mitbestimmen will."

Bezeichnenderweise wurde bei der Sondersitzung des Gemeinderates vom 12.1. die Bitte der Initiatorin an den Gemeinderat nicht berücksichtigt, den Willen der Bevölkerung zu achten und die Abstimmungen im Sinne der Mehrheit des Abstimmungsergebnisses von 51,2 % gegen den Abbruch zu beschließen. Alle Anträge von den Parteien MIT:uns, WUI und FPÖ wurden von der Koalition ÖVP und SPÖ abgelehnt.

"51,2 % Nein-Stimmen sind eine Mehrheit. Warum über die Gültigkeit diskutiert wird, ist nicht verständlich. Eine Mehrheit ist eine Mehrheit!" empörte sich ein Zuhörer nach der Sitzung.

Das Ergebnis der Volksbefragung vom 20. Dezember letzten Jahres sei für die ÖVP nicht verbindlich. Bürgermeisterin Anni Steindl betonte in der Sitzung sogar: „Bürgerbeteiligung ja, direkte Demokratie nein“. Was einmal beschlossen wurde, wird nicht mehr geändert. "Die Möglichkeit eine Volksbefragung durchzuführen, die Bürgerinitiativen in der NÖ Gemeindeordnung gegeben wurde wird von der ÖVP ins Lächerliche gezogen." zeigt sich Susanne Gruber erschüttert über das Abstimmungsverhalten im Gemeinderat, "Direkte Demokratie und Mitsprache der Bevölkerung wurden zu Grabe getragen."

Am Dienstag, dem 12. Jänner 2016 findet die von uns initiierte Sondersitzung zum Ergebnis der Volksbefragung zum Platz der Generationen statt. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr im Rathaus Wolkersdorf. Hier findest du die vollständige Einladung zur Sitzung. Nun wird sich zeigen, wie die ÖVP mit der Entscheidung der Bevölkerung umgeht.

foto initiatoren smAm 20.12. fand die Volksbefragung zum Platz der Generationen statt und brachte klare Ergebnisse: Bei einer extrem hohen Wahlbeteiligung von 46,11 % entschieden 51,21 % der Wahlberechtigten für ein NEIN zum Platz der Generationen. Noch deutlicher wurde das Ergebnis ohne KG's: in der Stadt Wolkersdorf wollen 57,21 % nicht, dass der Bau des Platzes realisiert wird. Die beiden Initatoren freuen sich über diese klare Votum für mehr direkte Demokratie und bedanken sich bei allen, die mitgestimmt haben. Hier finden Sie alle Detailergebnisse zur Befragung.

abebu smDie Unterstützer der Volksbefragung zum Platz der Generationen haben sich in ihrem Antrag zur Befragung auch die Erstellung einer neutralen Infobroschüre für die Bevölkerung gewünscht, in der die Pro- und Contraargumente gleichwertig in einem unabhängigen Redaktionsprozeß gegenübergestellt werden. Leider fanden es die Befürworter nicht der Mühe wert, sich diese Arbeit anzutun. Wir haben trotzdem alle Argumente gesammelt und versucht, diese fair und gleichwertig aufzubereiten. Hier kannst du die Broschüre herunterladen. 

pw title sm webEndlich ist sie da: Unsere unabhängige Bürgerinfo MIT:uns gestalten. Die dritte Ausgabe unserer Bürgerzeitung beschäftigt sich anläßlich der bevorstehenden Volksbefragung hauptsächlich mit dem Thema Platz der Generationen. Hier finden Sie die komplette Zeitung zum Download. Viel Spaß beim lesen!

pz sm

In der Sondersitzung des Gemeinderates am 10. November 2015 stellten wir die Anfrage an die Bürgermeisterin, die Investitionsprojekte (mit Zeitrahmen, Zeitpunkt und Investitionshöhen) für diese Legislaturperiode bekannt zu geben. Weil im Bericht der Bürgermeisterin ein für Wolkersdorf wichtiges Projekt, nämlich die überfällige Sanierung bzw. der Neubau des Pfarrzentrums nicht enthalten war, stellten wir den Antrag, das Projekt „Pfarrzentrum Neu“ in die mittelfristige Finanzplanung aufzunehmen. Der Antrag wurde mit den Stimmen der ÖVP und SPÖ, allen voran der Vizebürgermeisterin Andrea Stöger-Wastel und dem Wolkersdorfer Ortsvorsteher Richard Rötzer, abgelehnt.

Offensichtich hat sich in der ÖVP noch niemand zu diesem Thema Gedanken gemacht, da bei der Abstimmung absolute Verwirrung herrschte: Neben den Stimmen von MITuns, WUI und FPÖ votierten nämlich auch die ÖVP-Gemeinderäte Rudolf Maurer, Mag. Roland Gube und Hannes Rinnhofer für den Antrag. Erstmals ein Ausscheren aus dem ÖVP-Klubzwang oder doch nur eine Verwechslung?

Seit der Sitzung ist nun endlich Fakt: Für die ÖVP-Spitze und dem Verhandlungsteam der Gemeinde (Bürgermeisterin Anna Steindl, Vizebürgermeisterin Andrea Stöger-Wastell, Altbürgermeister Norbert Heurteur und Ortsvorsteher Richard Rötzer) spielt das Projekt Pfarrzentrum NEU offensichtlich keine wesentliche Rolle. Dazu STR Ing. Hannes Schwarzenberger: „Ich finde es unglaublich, wie man die Pfarre hier hängen lässt und ihr gleichzeitig seit über einem Jahr vorgegaukelt, sich um das Anliegen zu kümmern. Auch hier zeigt die SPÖVP wieder Ihr wahres Gesicht, wie sie mit Ihren Bürgern - allen voran mit der Pfarre - umgeht.

Am 10. November 2015 fand die von uns beantragte Sondersitzung zur Volksbefragung zum Platz der Generationen statt. Grund für die Sondersitzung war die Einbringung einer Unterschriftenliste durch eine engagierte Bürgerinitiative zur Abhaltung einer Volksbefragung. Diese soll klären, ob der Platz der Generationen (Gesamtkosten rund EUR 1,5 Mio.) umgesetzt werden soll. Diese Volksbefragung muss nun angesetzt werden, weil 779 gültige Stimmen für eine Volksbefragung abgegeben wurden. Das sind weit mehr als die erforderlichen 10% der Wahlberechtigten. Viele UnterzeichnerInnen kannten das Projekt nicht und wollen mitbestimmen, was in der Gemeinde umgesetzt wird. Jetzt gibt es die Gelegenheit dazu.

Wir argumentierten, dass nun der Gemeinderat gefordert ist, den Willen der WählerInnen ernst zu nehmen und eine verbindliche Volksbefragung anzusetzen und befürworten eine neutrale Abstimmungsbroschüre mit allen Pro- und Contra-Argumenten zum Platz der Generationen, die zur Information an alle Wolkersdorfer Haushalte geschickt werden soll, sodass sich jede/jeder Wahlberechtigte eine auf Fakten basierte Meinung bilden kann. Entsprechende Anträge wurden von uns eingebracht. Die ÖVP hat in der Sitzung den Abstimmungstext gemeinsam mit den Stimmen der SPÖ abgeändert und auch gegen die Aussendung einer gemeinsamen neutrale Abstimmungsbroschüre gestimmt. Der Wunsch nach Verbindlichkeit des Befragungsergebnisses wurde ebenfalls übergangen.

Das ist die demokratiepolitsche Bankrotterklärung der ÖVP und SPÖ in Wolkersdorf!

Nach der Abgabe von 800 Unterschriften für die Abhaltung einer Volksbefragung zum Thema Platz der Generationen findet nun eine Sondersitzung des Gemeinderates zu diesem Thema statt: am 10. November um 20 Uhr im Rathaus Wolkersdorf. Hier findest du die komplette Tagesordnung.

vlDrSusanneGruber OliverTimpe SM

Seit Mitte September haben die Initiatoren Susanne Gruber und Oliver Timpe mit vielen Helferinnen und Helfern mehr als 800 Unterschriften zur Einleitung eines Volksbegehrens gesammelt. Nun steht die Übergabe an die Stadtgemeinde zur Prüfung, ob alle Unterschriebenen auch zum Wolkersdorfer Gemeinderat wahlberechtigt sind, an.

Die Frage, die der Bevölkerung noch im Herbst nach einer vorherigen Information, die alle pro und kontra-Punkte neutral aufbereitet enthalten soll, lautet:

„Soll der Gemeinderat den Bau des Platz der Generationen mit ca. 1,5 Mio. € Gesamtkosten beschließen? JA NEIN“.

Für GR Susanne Gruber steht eine faire und transparente Durchführung der Befragung im Mittelpunkt. Ihr Mitinitiator Oliver Timpe bekräftigt: „Unabhängig vom Ergebnis der Volksbefragung freue ich mich, dass sich so viele Wolkersdorferinnen und Wolkersdorfer für eine lebendige Demokratie einsetzen und sich gegen ein Von-Oben-Herab-Regieren aussprechen!"

GR Gadinger zeigt sich erfreut über das sensationelle Feedback in der Bevölkerung. "Im Zuge der Unterschriftenaktion hatten wir mit vielen WolkersdorferInnen Kontakt. Viele verstehen die Sinnhaftigkeit des Projekts nicht. Daher soll die Bevölkerung entscheiden."

GH Obersdorf 1 sm

Einmal mehr wurde mit den Stimmen der SPÖVP ein Einzelprojekt jenseits der Euro-Millionengrenze initiiert, ohne klare Kosten vorgelegt oder Alternativszenarien seriös geprüft zu haben.

Im Zuge der Gemeinderatssitzung der Stadtgemeinde Wolkersdorf am 30.9. wurde unter Punkt 16 die Vergabe der Architektenleistungen für den Umbau und die Sanierung des Gasthauses in Obersdorf besprochen. Während der Wunsch der Dorfgemeinschaft nach dieser Sanierung völlig legitim und sinnvoll ist, kreideten wir ein weiteres Mal die Vorgehensweise zur Entscheidungsfindung bei derartigen Großprojekten massiv an.

Das mittlerweile symptomatische Muster aus einer kombinierten Verschleierungs- und Überrumpelungstaktik der Bürgermeisterin sucht erneut seinesgleichen: Keine 14 Tage vor der Gemeinderatssitzung taucht das Vorhaben aus dem Nichts im Bauausschuss auf. Nähere Informationen zur Entstehung, Gesamtkosten, Alternativen, Folgekosten und Nutzungsszenarien sind nicht verfügbar oder werden nur häppchenweise fallengelassen. Inhaltliche Diskussionen führen ins Leere, ein entsprechender Gegenantrag bei der Gemeinderatssitzung zur Realisierung einer Machbarkeitsstudie und Prüfung der Finanzen vor Vergabe von Architektenleistungen wird reflexartig von der SPÖVP abgeschmettert.

Ein möglicher Pächter für das Gasthaus, das aufwendig umgebaut werden soll (ein drei Meter breiter Durchgang muss an eine komplett andere Stelle versetzt werden) ist nicht in Sichtweite. Eine Analyse der Eignung und Attraktivität des Standortes für den Betrieb eines Gastronomiebetriebs wurde ebenfalls nicht in Betracht gezogen, obwohl die glücklose Verpachtung und der Weiterbetrieb von Gastronomie-Standorten durch die Stadtgemeinde bereits in den vergangenen Jahren viele Problemen verursacht und noch viel mehr Geld gekostet hat .

Im Übrigen wurde von der SPÖVP trotz massiver Mehreinnahmen im Bereich der Kommunalsteuer die Aufnahme eines weiteren Kredites in Höhe von € 787.000 beschlossen. Sorgsames Wirtschaften und ökonomischer Weitblick sieht anders aus!

pfoes sm

Wir gehen wieder auf Tour, um mit euch über eure Anliegen und Wünsche zu plaudern. Diesmal verschlägt es uns nach Pfösing - wir freuen uns schon sehr auf spannende Gespräche mit euch!

Am 30.9.2015 findet die nächste Gemeinderatssitzung statt. Diesemal wieder in der NNÖMS Kirchenplatz zu normaler Beginnzeit um 19.30 h. Hier findet ihr die Einladung mit allen Tagesordnungspunkten.

unterschreibenWir wollen den Bau des Platzes der Generationen in Wolkersdorf mit Gesamtkosten von ca. 1,5 Millionen Euro verhindern und starten daher eine Unterschriftenaktion. Wenn wir 700 Unterschriften schaffen, muss die Stadtgemeinde zwingend eine Volksbefragung zu dem Thema durchführen und der Gemeinderat ist an die Entscheidung der Bevölkerung gebunden.
****UPDATE****: Ab sofort kann man täglich von 6 - 22 h direkt im Hotel Klaus (Julius Bittner Platz 4) unterschreiben.

So funktioniert's für Menschen mit Internet:
1) Antrag auf Volksbefragung hier herunterladen und ausdrucken
2) Antrag unterschreiben und 6 Leute suchen, die auch unterschreiben wollen
3) Ausgefüllten Antrag so rasch wie möglich im Hotel Klaus abgeben
Nutzt diese Chance auf aktive Bürgerbeteiligung und helft mit, diese Geldverschwendung zu verhindern. ACHTUNG: nur Leute, die in der Katastralgemeinde Wolkersdorf gemeldet sind und ein Mindestalter von 16 Jahren haben, dürfen unterschreiben. Jeder darf nur einmal unterschreiben. DANKE für eure Hilfe!

 

nig smEs freut uns sehr, euch zu unserem Vortrag "Nützlinge - Fleißige Helfer im Naturgarten" einzuladen. Die Veranstaltung findet am 24. September 2015 in Zusammenarbeit mit der Aktion "Natur im Garten" im Hotel Klaus statt. Beginn 19 Uhr - der Eintritt ist frei! Wir freuen uns auf euer Kommen!

mug2 titelWir haben uns vorgenommen, euch regelmäßig über die aktuellen Geschehnisse in der Stadtgemeinde Wolkersdorf und seinen Katastralgemeinden zu informiern. In unserer brandneuen Ausgabe von "MIT:uns gestalten" behandeln wir die Themen MASTERPLAN für Wolkersdorf, Platz der Generationen (Millionen) und viele weitere spannende Geschichten und Informationen.Hier findest du den Link zum kompletten Download als pdf. Wir hoffen, euch damit viele interessante Einblicke in unsere Arbeit zu liefern und freuen uns auf eure Rückmeldungen!

Am kommenden Donnerstag, 27. August findet die nächste Gemeinderatsitzung statt. Beginn diesmal bereits 18 Uhr im Rathaus Wolkersdorf. Hier sehen sie die komplette Tagesordnung!

pdg SM

Vier Wochen nach der letzten regulären Gemeinderatssitzung, die auf Grund mangelnder Antworten seitens der Bürgermeisterin abgebrochen werden musste, wurde nun das Projekt „Platz der Generationen“ von der SPÖVP-Mehrheit durchgepeitscht: Bei veranschlagten Gesamtkosten von € 1,78 Mio. abzüglich einer nicht schriftlich zugesagten Landesförderung schlägt sich der Bau mit Kosten von € 1,37 Mio. für die Stadtgemeinde zu buche.

Offenen Fragen in Bezug auf andere, in Planung befindliche Objekte auf diesem Areal konnten eben so wenig beantwortet werden wie die Fragen zur konkreten Finanzierung und Priorisierung in Anbetracht eines begrenzten Budgets und weiteren Vorhaben wie zB. der Umbau bzw. Neubau der Volksschule. Selbst der MIT:uns - Antrag auf Nachverhandlung des Honorars für die weit über dem Branchenusus angesetzten Generalplanerleistungen wurde abgeschmettert.

Die Entscheidung zum Grundsatzbeschluss für den Planerauftrag für das Projekt PLATZ DER GENERATIONEN rückt näher: die Gemeinderatssitzung mit diesem Tagesordnungspunkt findet bereits am 27.7. um 19.30 im Rathaus Wolkersdorf statt. Die komplette Tagesordnung findet ihr hier.

Antrag abgelMit dem Verweis auf bestehende Konzepte aus dem Jahr 1998 hat die SPÖVP mit einem fadenscheinigen Gegenantrag unseren Antrag zur Erstellung eines Masterplanes 2030 für die Stadt Wolkersdorf im Rahmen der Sondersitzung des Gemeinderates verhindert. Das Video der Sitzung zu diesem Punkt findet ihr hier.

Wir haben uns gemeinsam mit Experten und interessierten Bürgern zusammengesetzt und ein riesiges Vakuum in der Stadtplanung verortet. Nur ein Masterplan mit strategischen Entwicklungszielen kann hier Abhilfe schaffen. Diese Chance wurde vorerst vertan, aber wir arbeiten weiter für ein lebenswertes Wolkersdorf 2030. Aus Liebe zur Stadt!

plakat7 2 15 sm
Die vielen Anforderung an die Stadtentwicklung von Wolkersdorf machen es notwendig, sich eingehend und strukturiert Gedanken über die Zukunft der Stadt zu machen. Wir haben daher eine Sondersitzung des Gemeinderates einberufen, um die Erstellung eines Masterplans für Wolkersdorf zu initiieren. Diese findet am 10. Juli um 20 Uhr im Rathaus Wolkersdorf statt. Auf Grund der Wichtigkeit des Themas sind wir davon überzeugt, dass die Stadtgemeinde Vorkehrungen treffen wird, um Platz für alle interessierten Besucher zu schaffen. Hier findest du die Einladung mit der offiziellen Tagesordnung.

dringend smNach dem gestrigen Abbruch der Gemeinderatssitzung hat die Opposition bestehend aus MIT:uns, WUI und FPÖ bereits heute früh einen Antrag auf eine Sondersitzung zum Thema „Erörterung eines Masterplans für Wolkersdorf“ gestellt, um die Herausforderungen für die Gemeinde im Zusammenhang mit anstehenden Großprojekten gemeinsam zu lösen. Wir brauchen dringend ein koordiniertes und abgestimmtes Vorgehen, um die richtige Priorisierung und finanzielle Machbarkeit der aktuellen und zukünftigen Bauvorhaben vernünftig bewerten zu können. Nur so können wir eine ordentliche Stadtentwicklung auf die nächsten 15 Jahre sicherstellen.

pdg illu smEin weiteres Mal musste die Wolkersdorfer Opposition den Auszug aus dem Gemeinderat als letztes Hilfsmittel wählen. Stein des Anstoßes war diesmal Punkt 11 der Tagesordnung der gestrigen Gemeinderatssitzung: Grundsatzbeschluss zum Platz der Generationen. Bei Gesamtkosten von 1,8 Mio. Euro konnte die Bürgermeisterin unsere Bedenken zu den Themen Priorisierung, Kosten-Nutzen-Relation, Integration in einen Gesamtplan rund um AHS, Kamptal-Neubau und möglicher Standort Volksschule sowie diverse Planungs- und Finanzierungsunsicherheiten nicht ausräumen. Unser Gegenantrag, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen, wurde von der SPÖVP wie gewohnt abgeschmettert. Unsere ausführliche Argumentation, warum der Zeitpunkt für eine Entscheidung für den Platz der Generationen im Moment alles andere als gut ist, findet ihr hier.

plakat7 15 FINFIN eCHT
Unser viertes Bürgerupdate dreht sich um die Einladung zur Gemeinderatssitzung am 30. Juni 2015. Wieder stehen brisante Punkte auf der Tagesordnung, bei denen es um große Projekte und viel Geld geht. Unserer Meinung nach bedarf es unbedingt eines MASTERPLANS für Wolkersdorf, bevor weitere, große Bauprojekte entschieden werden. Vorbeikommen zahlt sich also aus!

Bin gerade vom dritten Wolkersdorfer Businessfrühstück zurück. War wieder echt nett mit Kollegen und Partner gemeinsam über verschiedene Themen zu diskutieren. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde hat uns Reinhard Kerbl etwas zur allgemeinen Wirtschaftslage erzählt und einige Begriffe, mit welchen wir nichts anfangen konnten, anschaulich erklärt.

Danke Reinhard

Jetzt gehen wir in die Sommerpause, das nächst Frühstück findet am 9.9.2015 wieder im Hotel Klaus statt. Auch hier ein herzliches Dankeschön an Rudi für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Auf diesem Weg möcht ich auch gleich Kurt Krameß zum 50jährigen Firmenjubiläum gratulieren. 50 Jahre ist schon eine beindruckende Zeit als erfolgreicher Unternehmer zu bestehen.

Nicht vergessen:

12.6: MIT:uns plaudern am Hauptplatz

26.6: Langer Einkaufs Abend in Wolkersdorf (Lavendelfest von Otto Semrad !!!)

Ich wünsche euch allen schöne Sommerferien und hoffe euch wieder so zahlreich am 9.9 begrüßen zu dürfen.

Euer

Norbert LangNorbert Lang
EBL - EDV Beratung Lang

 

plakat6 15 FINFIN 250
Wir machen Politik, weil uns Wolkersdorf und seine Einwohner nicht egal sind. Nutz die Chance und komm vorbei, um MIT:uns zu plaudern. Gib uns Feedback zu unserer Arbeit, äußere deine Kritik und erzähl uns, was dir in Wolkersdorf am Herzen liegt - wir wollen's wissen: Am 12. Juni ab 15 Uhr am Hauptplatz Wolkersdorf. Wir freuen uns auf Dein Kommen!

s1 kl web
Mit großem Stolz präsentieren wir jetzt die erste Ausgabe unserer vierteljährlichen Publikation "MIT:uns gestalten", die per Anfang Juni an alle Haushalte der Katastralgemeinde verteilt wird. Hier findest du den Link zum kompletten Download als pdf. Wir hoffen, euch damit viele interessante Einblicke in unsere Arbeit zu liefern und freuen uns auf eure Rückmeldungen!

plakat5 15 smIn unserem zweiten Bürgerupdate wollen wir nochmal mit allen Legenden rund um die Finanzierung des OUBACK NEU aufräumen und alle Zahlen und Fakten auf einen Blick präsentieren. Bilde dir eine eigene Meinung! (Zum Vergrößern hier klicken!)
 
Hier findet man auch den Link zum damaligen Gemeinderatsprotokoll mit dem Beschluss zum Ankauf der Liegenschaft sowie der Aufwandsschätzung für die Adaptierungs- und Gebäudesanierungsmaßnahmen.

2businessfruehstv4
Nicht vergessen: am Mittwoch, dem 13.5. findet unser zweites WOLKERSDORFER BUSINESSFRÜHSTÜCK statt - eine Netzwerkveranstaltung für alle Wirtschaftstreibenden aus der Region. Wir starten ab 7.30 Uhr im Hotel Klaus. Für eine ordnungsgemäße Planung bitten wir um Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und spannende Gespräche! 

OUTBACK NEUIn der Gemeinderatssitzung vom 4.5.2015 wurde mit den Stimmen der SPÖVP die Vergabe von Bauarbeiten (Phase 1) für den Umbau des OUTBACK NEU (Jambo) in Höhe von € 654.689,29 beschlossen. Trotz einer ausführlichen Diskussion, bei der alle Fakten nochmals dargelegt wurden sowie einem Gegenantrag von MIT:uns konnte dieser "Wolkersdorfer Skylink" nicht mehr abgewendet werden. Wir werden weiter darüber berichten!

pz frontWie in der Gemeinderatssitzung vom 4.5.2015 bekannt wurde, hat sich der Pfarrgemeinderat mit einem offiziellen Schreiben an die Stadtgemeinde mit der Bitte um Unterstützung bei der Generalsanierung des Pfarrzentrums Wolkersdorf gewandt. Für den zukünftigen Betrieb wird eine Partnerschaft mit der Stadtgemeinde angestrebt, wobei eine neue Eigentümerstruktur nicht ausgeschlossen ist.

Da uns dieses Thema sehr wichtig ist und sehr gut zu unserer Forderung nach einem multifunktionalen Kultur- und Veranstaltungszentrum passt, haben wir einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag bei dieser Gemeinderatssitzung eingebracht - dieser wurde leider von der SPÖVP abgelehnt.

Seit heute ist es offiziell: die nächste Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Wolkersdorf findet am 4. Mai 2015 um 19.30 Uhr in der Aula der Neuen NÖ Mittelschule statt. Besonders interessant wird gleich einer der ersten Punkte: Bauvergaben für das OUTBACK NEU. Das solltet ihr euch unbedingt ansehen! Hier findet ihr die komplette Einladung.

bu1 webWeil uns eine schnelle, neutrale und direkte Kommunikation wichtig ist, werden wir zukünftig zusätzlich zu unseren digitalen Informationsquellen auch "analog" mit der Bevölkerung kommunizieren. Gestern wurde das erste "Bürgerupdate" an mehreren stark frequentierten Plätzen in Wolkersdorf und seinen Katastralgemeinden aufgestellt, damit sich alle Bürger rasch und einfach über politisch aktuelle Themen informieren können.

Fotolia 65424386 XSDa sich nach eingehender Prüfung herausgestellt hat, dass die Herstellkosten der Bauwerkssanierung des Jambo (OUTBACK NEU) statt € 400.000 nun über € 800.000 ausmachen werden und die ÖVP trotz eineinhalbstündiger Diskussion NICHT bereit war, den Tagesordnungspunkt über die Beschlussfassung dieser Kosten zu streichen und einen Planungsstop durchzuführen, musste die Opposition (WUI, FPÖ, MIT:uns) erneut aus dem Gemeinderat ausziehen, um das Millionengrab Jambo (Veranschlagte Gesamtprojektkosten werden mittlerweile auf € 1,2 Mio. geschätzt) zu verhindern und nach sinnvollen und leistbaren Alternativen für die Jugend zu suchen...
Copyright zum Foto © weseetheworld

5-1.jpg 5-10.jpg 5-2.jpg 5-4.jpg 5-6.jpg 5-5.jpg 5-3.jpg
Go to top